Impressum  |  Kontakt

SV Weildorf

Wappen SV Weildorf

Geschichte des Sportvereins Weildorf 1921 e.V.

Auf eine 80-jährige erfolgreiche Vereinsarbeit kann der Sportverein Weildorf in diesem Jahr zurückblicken. Die Gründungsversammlung des Vereins erfolgte am 25. September 1921. Gründungsmitglieder waren Karl König, Josef Huber, Jacob Pillung, Rupert Huber, Alfons Huber, Karl Lenz, Otto Lenz, Christian Burkhart, Michael Huber, Julius Kessler, Albert Kirn, Karl Bühl, Karl Stehle, Eugen Raible, Johannes Raible und Wilhelm Kessler. Als passive Mitglieder erschienen Konstantin Lenz, Johann Eger und Xaver Haid. Alle Gründungsmitglieder sind zwischenzeitlich verstorben.

Der erste Sportplatz war die Wiese von Josef Haid im "Kätzling", als Tore waren die dastehenden Obstbäume ideal. Das erste Spiel der Weildorfer Mannschaft fand gegen Stetten bei Haigerloch statt. Die erste Meisterschaft, die sogenannte "Gruppenmeisterschaft" konnte die Weildorfer Mannschaft, in der auch Spieler aus Haigerloch aktiv waren in der Spielrunde 1926/27 erringen.

Nachdem in Hagerloch der Sportverein Rot-Weiß gegründet wurde herrschte in Weildorf akuter Spielermangel. Da in Bittelbronn das selbe Problem akut war, taten sich der VfB Bittelbronn und die Spielvereinigung Weildorf am 06. Mai 1931 zusammenund gründeten die Spielvereinigung Bittelbronn/Weildorf. Auch die Spielvereinigung war sportlich erfolgreich und belegte in der Verbandsrunde den zweiten Platz. Bis 1933 existierte diese Spielgemeinschaft. Danach wurde nur noch sporadisch Fußball gespielt, denn der Wehrdienst und der 2. Weltkrieg nahmen nicht nur den Weildorfern die Spieler. Mit Neubeginn des Sportvereins Weildorf, wie man den Verein jetzt nannte, wurde 1947 begonnen. Das erste Sportfest wurde zum 30-jährigen Jubiläum 1951 gefeiert. In der Saison 1953/54 konnte die Meisterschaft in der C-Klasse errungen werden , doch schon ein Jahr später stieg die Mannschaft wieder ab.

Am 7./8. Juni 1958 fanden die Einweihungsfeierlichkeiten des jetzigen Sportplatzes in großem Rahmen statt. Und ein Jahr später konnte der SV Weildorf auf dem neuen Sportplatz das Eyachpokal-Turnier ausrichten. Wieder einmal herrschte Spielermangel, so dass sich 1962 die beiden Ausschüsse aus Weildorf und Bittelbronn trafen und zu einer Fusion tendierten. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung des SV Bittelbronn wurde dieser Plan jedoch abgelehnt.

Den bis dahin größten Erfolg der Eyachpokalgeschichte erreichte die erste Mannschaft 1970 in Bad Immnau, wo der dritte Platz belegt wurde. Vom 6. Bis 9. August 1970 konnte das 50-jährige Vereinsjubiläum feierlich begangen werden. Im selben Jahr wurde das bestehende Vereinsheim um das Doppelte erweitert und auch eine Damenmannschaft hatte ihre ersten Einsätze.

1973 wurde eine Damengymnastikgruppe gegründet, die heute noch existiert. 1975 spielte die Damenmannschaft in der Verbandsrunde mit. Durch erfolgreiche Jugendarbeit konnte auch die erste Mannschaft in den 70er Jahren große Erfolge feiern. So wurde die Mannschaft in der Saison 1973/74 Pokalsieger der C-Klasse und 1975 Bezirkspokalsieger. 1975/76 konnte die zweite Meisterschaft und der Aufstieg in die B-Klasse errungen werden. Leider erfolgte der Abstieg schon wieder nur ein Jahr später.

1974 wurde das erste Straßenturnier veranstaltet, das jährlich stattfinden sollte und sich bis 1990 halten konnte, als Nachfolger wurde ein Vereinsturnier durchgeführt, doch das Interesse in Weildorf ließ mehr und mehr nach, so dass diese Veranstaltung nur zehn Mal stattfand. Eine wichtige Satzungsänderung der Eyachpokalgemeinschaft wurde 1975 beschlossen: Das Eyachpokalturnier findet jedes Jahr bei einem anderen Verein statt. Das Turnier konnte der SV Weildorf vom 14. Bis 17. Juli 1978 ausrichten und damit die Finanzen so aufpolieren, dass der Plan eines Vereinsheim-Neubaues verwirklicht werden konnte. Vom 7. Bis 10 August 1981 konnte der Sportverein sein 60-jähriges Vereinsjubiläum feiern und erstmals eine Festschrift mit ausführlicher Vereinschronik herausbringen. Diese erschöpfenden Nachforschungen verdanken wir dem damaligen Schriftführer Robert Frank.

Vom 13. Bis 15. August 1982 konnte die Einweihung des neuen Vereinsheims gefeiert werden. 1985 erhielt unser langjähriger Vorsitzender Ludwig Stehle eine der höchsten Auszeichnungen der Württembergischen Fußballverbandes, die Verbandsehrennadel in Gold. Seit dem Abstieg der ersten Mannschaft spielte sie Jahr für Jahr den Prügelknaben der Kreisliga B, wie die unterste Klasse auf Bezirksebene jetzt hieß. Immer wieder kam man mit den Spielern gerade so über die Runde und mogelte sich immer wieder durch, bis Anfang der neunziger Jahre ein Aufschwung in die Mannschaft kam. In der Saison 1992/93 wurde die Meisterschaft in der Kreisliga B gewonnen und damit der Aufstieg in die Kreisliga A geschafft. Und zum ersten Mal gelang es der Weildorfer Mannschaft auch diese Klasse zu erhalten. In der Saison 1995/96 musste jedoch wieder der Gang in die Kreisliga B angetreten werden und wie über die gesamten letzten Jahre hatte man auch nur eine sehr geringe Spielerdecke. Vom 23.08 bis 26.08.1996 war es wieder soweit. Das 75jährigen Jubiläum des Sportvereins wurde mit einem gelungenen Fest gefeiert, dessen Höhepunkt sicherlich der Auftritt von Wilfried Haselberger war, der die Stars der Volksmusik im Weildorfer Festzelt präsentierte. In der Saison 1997/1998 gelang der ersten Mannschaft wieder der Aufstieg in die Kreisliga A. Bis zur Fusion mit dem SV Bittelbronn nach Rundenschluß 1999/2000 konnte unsere Mannschaft diese Klasse auch halten. Im selben Jahr fand auch wieder das Eyachpokalturnier in Weildorf statt, bei dem wir den 4.Platz belegten. 1999 hatte man ein besonderes Jubiläum. Man feierte die 25jährige Freundschaft mit Weildorf/Bayern. In den 3 Tagen, die unsere Gäste hier in Weildorf verbrachten, gab es außer einem Ausflug an den Bodensee auch noch ein schönes Fest im Hagastall Weildorf. Aus akutem Spielermangel in den Vereinen Weildorf und Bittelbronn wurde eine Fusion vereinbart. Diese neuformierte spielte in der Saison 2000/2001 noch unter dem Namen SV Bittelbronn. Trotz des guten Auftaktes mit Eyachpokalsieg stieg die Mannschaft aus der Bezirksliga ab und spielt nun in der Kreisliga A.

Am 7.04.2001 war es dann endlich soweit. Im Bürgerhaus in Bittelbronn wurde die Fusion vollzogen. Ab der Saison 2001/2002 spielen die Spieler aus Weildorf offiziell zusammen mit den Spielern aus Bittelbronn gemeinsam unter der neu gegründeten SG Weildorf-Bittelbronn. Beide Stammvereine blieben jedoch erhalten und so kann der SV Weildorf auf eine 80-jährige Tradition mit Höhen und Tiefen zurückblicken. Mit diesem notwendigen Schritt und dem Bau des neuen Sportgeländes kann der SV Weildorf gestärkt und optimistisch in die Zukunft blicken.

Nächstes Spiel

 

TSV Frommern - SG

15.03.

Letztes Spiel

SG - FC Grosselfingen

0:1

SG Weildorf/Bittelbronn II

SG II - TSV Geislingen 2

-:-

 

Eyachpokal

Eyachpokal Winter 2014


Eyachpokal Sommer 2013

- Webdesign -

KLAIBER Webentwicklung